https://www.duolingo.com/AreS326245

Schwierigkeit erhöhen durch anpassen der Fragen

Hallo zusammen

Ich nehme an ich bin nicht der erste, der sich zum allgemeinen Schwierigkeitsgrad von Duolingo äussert. Grundsätzlich ist mir klar, dass Duolingo nur bis zu einem gewissen Niveau reicht und danach "nicht mehr viel bringt".

Ich finde allerdings, bis dahin wären ein paar Einstellungmöglichkeiten zur Schwierigkeit nötig. Kommt bereits zu beginn einer Lektion eine sehr einfache Aufgabe "Übersetze von Zielsprache zu Deutsch", fällt das nachgrübeln was dieses Wort/dieser Satz bedeuted oft weg (da es m.E. einfacher ist in die eigene Sprache zu übersetzen als umgekehrt). Da danach i.d.R. ja immer die Aufgabe noch umgekehrt gestellt wird (der schwierigere Fall), ist die Antwort ja bereits schön im Kurzzeitgedächtnis. Das empfinde ich persönlich als zu starke Vereinfachung.

Dem könnte man entgegenwirken, in dem man per Einstellung selber festlegen kann, dass man beispielsweise nur Aufgaben gestellt bekommt, bei welchen man von der Eigenen in die Zielsprache übersetzen muss. Der umgekehrte, einfachere Fall (Zielsprache zur Eigenen) würde dann wegfallen. Oder das Übersetzen in die eigene Sprache kommt generell erst in der zweiten Hälfte des Durchgangs...

Andererseits wäre eine "Fähigkeiten stärken"-Funktion interessant, bei welcher kreuz und quer über alle Kapitel meine Schwachstellen abgefragt werden.

Liebe Grüsse

Vor 2 Jahren

5 Kommentare


https://www.duolingo.com/Salomee_e
Salomee_e
  • 18
  • 15
  • 15
  • 14
  • 12
  • 12
  • 11
  • 4
  • 2

Den Nachteil deines ersten Punktes kannst du recht einfach lösen: mach den umgekehrten Baum, also Deutsch aus Englisch und schon kommen die schwierigeren Wörter in der eigenen Sprache. Oder mach Englisch- Französisch und umgekehrt, auch das stellt höhere Anforderungen.

Zu Punkt zwei stimme ich dir vollkommene zu.

Vor 2 Jahren

https://www.duolingo.com/MultiLinguAlex
MultiLinguAlex
  • 25
  • 25
  • 17
  • 13
  • 10
  • 6
  • 5
  • 5
  • 4
  • 2
  • 2
  • 2

"mach den umgekehrten Baum" - das empfehle ich auch immer. Ist aber nur eben blöd bei Kursen, die noch keinen umgekehrten haben (wie z. B. der Esperantokurs).

Vor 2 Jahren

https://www.duolingo.com/MultiLinguAlex
MultiLinguAlex
  • 25
  • 25
  • 17
  • 13
  • 10
  • 6
  • 5
  • 5
  • 4
  • 2
  • 2
  • 2

Jap, wurde schon oft angesprochen und das letzte, was ich darüber gehört habe, ist dass Luis von Ahn (CEO) angekündigt hat, dass sie an sie genau daran arbeiten. Er hat das in der englischen Community auf einen langen Thread geantwortet, wo die verschiedenen Schwierigkeitsmodi und andere Lösungsmöglichkeiten angesprochen worden sind. Ich finde jedenfalls, dass es auf der Webseite früher viel besser gelöst worden war (obwohl das System an und sich heute viel besser ist; ich beziehe mich mit der Aussage also auf den Schwierigkeitsgrad) und es auf den Apps heute so dermaßen vereinfacht wurde, dass ich ausschließlich die Desktopversion auf der Webseite nutze.

Vor 2 Jahren

https://www.duolingo.com/alfonzit

Den zweiten Punkt vermisse ich auch. Wahrscheinlich ist der Programmieraufwand einfach zu hoch, um gezielt auf die persönlichen Schwächen eingehen zu können.

Vor 2 Jahren

https://www.duolingo.com/Blue-Vee

Also ich bin jetzt erst seit kurzem so richtig dabei und stelle eines bereits jetzt am Anfang fest. Es ist sehr hilfreich für den Anfang. Aber ich merke schon jetzt in den ersten Lektionen, das man um den berühmten Block nicht herumkommt. Wenn man die Sprache wirklich lernen will, sollte man auch selbst abseits seine eigenen Übungen machen. Sich selbst herausfordern. Ich bin jetzt dabei mir zunehmend die Dinge selber zu notieren, abseits der digitalen Welt. Auf die Art kann man dann auch seinen Schwierigkeitsgrad an sich selbst anpassen und wenn man ehrlich ist zu sich selbst, sollte das dann durchaus fordernd sein.

Aber man könnte die Fragen spätestens beim Wiederholen durchaus auch mal mischen. Also das der Ablauf nicht immer linear ist und auch Variationen in den Fragenkatalog einarbeiten. Also das eine Lektion zwar aus diesen Worten besteht, aber aus mehr Fragen als gestellt werden. Das heißt bei jeder Wiederholung gäbe es immer wieder leichte Veränderung in der Anreihung der Worte. Mal als Frage definiert, mal als Aussage.

Den Punkt mit Fähigkeiten stärken find ich auch nett. Das man zum Beispiel pro Abschnitt dann den gesamten Stoff in einer Prüfung drin hätte. Oder auch das gesamt bisher erlernte.

Vor 2 Jahren
Lerne eine Sprache in nur 5 Minuten am Tag. Kostenlos.