https://www.duolingo.com/profile/hermine.held

Duolingo

Findet ihr das eigentlich auch manchmal langweilig? Man will hier eine Sprache lernen, startet aber bei null. Beispiel Schule:Mama will dass Söhnchen Sprache übt. Duolingo. Söhnchen ist aber in der 6., 7., 8.,9. welche Klasse auch immer, und kann schon viel. Dann darf er mit Hello und so starten. Mann braucht Tage bis man auf seinem Stand ist. Doch irgendwie....nicht so gut, oder?

Geht es euch ähnlich wie Söhnchen?

November 6, 2017

8 Kommentare


https://www.duolingo.com/profile/Wo4men

Mir geht es nicht wie Söhnchen - ich habe ein Söhnchen. Und natürlich will ich dass mein Sohn seine Sprache lernt und übt. Wobei er die diversen Themen ja austesten kann, wie es ihm dabei geht. Siehe Pentaan. Tatsache ist aber, dass er mit dem "normalen" Schulprogramm zu wenig Übung bekommt und ihm nachweislich viele Grundvokabeln fehlen. Und das Lernen wie es dort praktiziert wird für mich teilweise nicht sinnvoll ist. Sprich: Vokabelheft - links Fremdsprache, rechts Muttersprache. Abdecken, runterleiern (max. bis zum nächsten Test behalten) - und dann isses wieder weg.

Hier hat er: hören, lesen, schreiben - und wenn er es macht - richtig nachsprechen. (Denn in der Schule "hört" er es meist ja auch falsch, da keine Muttersprachler).

Und ich denke mir, wenn er über Duolingo täglich einen Maximalaufwand von 30 Minuten betreibt, hat er im Endeffekt in einem halben Jahr mehr Vokabel gelernt (die er sich auch länger merkt), als wenn er jeden Tag eine Stunde in sein Vokabelheft schaut.

Davon abgesehen - ich hab vor 25 Jahren in Englisch maturiert, dann 25 Jahre kein Englisch verwendet und hab auch mit Duo angefangen. Mutter/Vater/Schwester/Bad.... war mir durchaus bekannt und auch jetzt stoße ich auf viele Wörter, die ich schon kenne. Aber JETZT sind sie mir geläufig und sie fallen mir GLEICH ein, wenn ich sie brauche.


https://www.duolingo.com/profile/augustbeda

Danke für deine klaren Worte!


https://www.duolingo.com/profile/Suspence7

Ähm ja. Ich mache gerade Englisch intensiv im Rahmen meiner Umschulung, und konnte auch schon vorher ( und vor DL) recht viel. ( reines Selbst"studium"), ich "spiele" momentan mehr mit Duolingo, als dass ich "ernsthaft" drüber lerne. :D Klar, ich könnte alles einfach freitesten, aber da geht mir dann der Spaß dran verloren, und es soll, für mich, in erster Linie Spaß machen. Also finde ich mich damit ab, dass mich Duolingo quasi als totalen Anfänger einstuft. ;-) Na ja, nicht ganz, immerhin bin ich schon bei 70%. ;-)


https://www.duolingo.com/profile/Geomethrie

Der Tipp von Pentaan ist sehr gut. Falls Söhnchen das ausprobieren will, kann er den Kurs löschen und neu beginnen.
Löschen kann Söhnchen den Kurs hier: https://www.duolingo.com/settings/direction


https://www.duolingo.com/profile/Kati783289

Das Problem ist einfach, dass Duolingo vom Niveau her nicht sonderlich hoch geht. Für Anfänger ist es super, aber in der 9. Klasse kann man im Regelfall schon deutlich mehr als das was hier gefordert wird. Ich hab vor 10 Jahren Abi gemacht mit Englisch im Grundkurs. Ich hatte das Gefühl sehr viel vergessen zu haben, weil ich die Sprache seit dem kaum noch gebraucht habe. Faktisch habe ich den kompletten Englisch-Baum innerhalb eines Tages freigetestet mit 76% fließend. Soviel dazu... Jetzt lerne ich spanisch komplett neu und dafür finde ich die App auch super. Englisch stärke ich nur noch gelegentlich, weil es mich einfach null fordert.

Abgesehen davon finde ich, dass man es für die Schule nur als Ergänzung nehmen sollte. Im Test kommt es ja nun mal drauf an genau das wiederzugeben was man in der Schule gelernt hat, und nicht wie man es vielleicht auch sagen könnte. Umschreibungen wollen die Lehrer eher selten. Von daher zuerst mal das Vokabelheft auswendig lernen, und wenn dann noch Zeit ist Duolingo.


https://www.duolingo.com/profile/Victoire77

Duolingo kann auch für Fortgeschrittene fordernd sein, man muss nur wissen wie. Ich habe den Französischbaum zwar nicht in einem Tag, aber in einem Monat fertig gehabt (habe 4 Jahre Französisch gelernt) und das Wiederholen war irgendwann nur langweilig. Jetzt mache ich den Umkehrbaum Deutsch für Französischsprachige und lerne ständig neue Vokabel dazu. Ich würde Kati raten, nach dem Ende des Spanischkurses den Englischkurs für Spanischsprachige zu machen. Auf diese Weise lernst Du viele neue spanische Vokabel, erreichst Niveau B1 und gleichzeitig kannst Du ständig Deine ohnehin sehr guten Englischkenntnissse anwenden. Die umgekehrten Lernbäume sind der Grund, warum man in den Einstellungen die Hör und Ausspracheübungen ausschalten kann.

Auch hat man viel mehr Sprachen zur Auswahl, wenn man Englisch als Unterrichtssprache verwenden kann!


https://www.duolingo.com/profile/Wo4men

Ich sag ja auch nicht - anstatt Schule sondern zusätzlich. Und klar wird beim Abi oder der Matura mehr gefordert. Aber ich denk mir halt, wenn ich die Grundvokabel sehr gut kann (und die Satzmelodie, welche man, nebenbei gesagt, in der Schule auch nicht lernt) dann kann ich mich auf die anspruchsvolleren Vokabel/Texte besser konzentrieren. Und dann gibt es ja noch den Part, wo man in einer Fremdsprache mündlich antreten muss. Da isses schon nicht schlecht, wenn ich die richtige Aussprache schon mal gehört habe und sie auch wiedergeben kann.

Lerne eine Sprache in nur 5 Minuten am Tag. Kostenlos.