Duolingo ist die weltweit beliebteste Methode, Sprachen zu lernen. Und es kommt noch besser: Duolingo ist 100% kostenlos!

https://www.duolingo.com/LeonadaLuna

Sprachen

bei duolingo auf deutsch gibt es leider nur englisch, spanisch und französisch.

Ich finde, es sollten meher Sprachen zur Verfügung stehen

Vor 6 Tagen

13 Kommentare


https://www.duolingo.com/Ingo205297
Ingo205297
  • 14
  • 11
  • 7
  • 5
  • 4
  • 52

Ja, sicher wäre es unter anderem für Lernende mit deutscher Muttersprache nicht schlecht. Allerdings bedarf dies auf der anderen Seite - wie bereits angedeutet - ja auch noch welche, die das auch ausarbeiten und ins System einbringen. Es gibt auch so viele Sprachen und da wäre noch abzuwägen, welcher Kurs davon dann zuerst auch auf Deutsch angeboten werden soll.

Ich habe ein privates "Hobbyprojekt", was ich teils bilingual gestalte und weiß daher selbst um den Aufwand, vorhandene Inhalte in die jeweils andere Sprache zu übertragen (manuelle Redaktion, also nicht maschinell).

Englisch zählt als lingua franca und DE-EN gibt es ja - wie du bemerkst - bereits in Duolingo. Da es zum Beispiel Deutsch-Russisch noch nicht gibt, freue und behelfe ich mich in Duolingo erstmal damit, etwas davon über den Kurs Englisch-Russisch zu lernen. Hey ich hatte in der Schule mal einen Deutschrussen in der Klasse. Während die meisten von uns für den Englischunterricht ein zweispaltiges Vokabelheft hatten und pflegten, hatte er ein dreispaltiges: Deutsch, Englisch, Russisch.

Außerdem lerne ich, indem ich Fremdsprachen lerne zum Teil sogar noch etwas in der Gegensprache bzw. Muttersprache dazu. So sehe ich in den Kommentaren zu den Übungen auch, wie unterschiedlich Strukturen und Regeln vieler verschiedener Sprachen doch sein können. Erst hatte ich z.B. Schwierigkeiten oder Auffälligkeiten im russischen Satzbau erkannt. Weil ich es näher wissen wollte, wurde mir klar, dass im Präsens im russischen das Verb "sein" eher weggelassen wird. - Ist eine Grundregel, hat aber Ausnahmen. So verstehe ich auch in etwa, warum eine gebrochen gesprochene Sprache eines Fremdsprachlers so klingt wie sie klingt. Deutsche Sprache ist anscheinend für Nichtmuttersprachler wirklich nicht ganz leicht zu lernen. Wir haben so seltsame Fügungen und sind auch im Alltagsgebrauch eher nicht so konsequent und strikt wie andere Sprachen wie z.B. Englisch.

Beispiel: Zeitformen. Präteritum: Eigentlich: "Gestern ging ich zum Bäcker und kaufte mir zwei Brötchen." - aber oftmals kommt es bei uns vor, dass wir da eher sagen "Gestern bin ich zum Bäcker gegangen und habe mir zwei Brötchen gekauft." (was ja eher dem Perfekt entsprechen würde). Noch eigenartiger möge es erscheinen, wenn wir eher lässig werden und Zeiten nicht so sehr konsequent anwenden wie Briten: "Gestern stehe [Präsens] ich da so an der Bushalte, gucke [Präsens] mich nur etwas um und merke nicht, dass der Bus wegfuhr [Präteritum]."...

Sowas wäre uns im Englischunterricht oft angekreidet worden, - wir sollen doch bitte wegen dem Signalwort "yesterday" das simple past [Präteritum] anwenden oder hier konkret, weil es ja noch weiter zurück liegt, die perfect-Form; hier aber eher nicht das simple Present [Präsens] zu verwenden. Im Deutschen ist es auch weniger gebräuchlich wie im Englischen, die continious-Form (Hilfsverb (z.B. to be) + Stamm + "ing") zu verwenden, wenn etwas gerade im Gang ist. Es macht zudem auch noch einen Unterschied im Englischen zwischen "I lost my..." und "I have lost..." und "I had lost..." wenn etwas verloren gegangen ist: 1. entgültig [simple past], 2. es immer noch vermisst wird oder 3. inzwischen eine Lösung (z.B. wieder gefunden oder Ersatz) dafür eingetreten ist. Im 1. Fall kommt kaum oder selten eine aktive Reaktion, da es ja - so formuliert - entgültig weg sei. Im 2. Fall (simple perfect oder past progressive) wird angezeigt, dass es immer noch vermisst wird und da könne schon eher eine Hilfe beim Suchen wahrscheinlich sein. Im dritten Fall (past perfect) wäre oftmals ja schon erklärt, was danach geschah (z.B. wieder angefunden) was ja das weitere Suchen immerhin obsolet machen würde.

Umsetzung 1:1? Manchal wird es in Duolingo von Sprache zu Sprache 1:1 gemacht und so entstehen allerdings Verständis-Konflikte wenn eine Duolingo-Lösung mal davon abweicht weil es entweder Quatsch ist oder nicht anders geht bzw. weniger üblich ist und vice versa. Das wird auch in romanishen (französisch, spanisch, italienisch) Sprachen gegenüber germanischen (deutsch, englisch) deutlich: "Ich bin X Jahre alt" (sein) vs. "J'ai X ans" (haben). Im Französischen und Italienischen und weiteren Spachen SIND die Leute nicht X Jahre alt, sondern HABEN X Jahre [auf dem Buckel]. Oder auch: Deutsche haben etwas "Ich habe ...", wärend Briten sagen würden "I have got ..." (das "got" gehört dazu) und im Französischunterricht haben wir das so erklärt bekommen, dass die eher VON ETWAS (de qc.) haben, also "J'ai de beurre" ("Ich habe Butter"; wörtlich "Ich habe von Butter").

Was ich über Spanisch gelernt habe ist u.a. dass bei Gutwünschungen zu Tageszeiten Plural zum Einsatz kommt: "Buenos días" wird mit "Guten Tag" (singular) übersetzt, wörtlich wäre es aber eher "Gute Tage" (plural), was ich zwar prinzipiell besser finde (weil langfristiger gut wirkendes Wohlwollen), im Deutschen Sprachgebrauch so aber (leider) (noch) nicht üblich ist. Kommt mir so vor wie "Heute wünsche ich dir/Ihnen noch einen schönen Tag, meine Wünsche enden aber am Ende des Tages" wonach es Adressaten wieder nochmal oder weniger gut gehen (sollen) würde. Noch deutlicher wird mir das dann oft bewusst wenn ich sage "(und) schönen Tach noch", was ich wegen der Beschränkung auf das Ende diesen Tages gern vermeiden will (solange ich den Adressaten wohlwollend gegenübertreten will). Und da verstehe ich schon, dass und warum eine 1:1 Umsetzung zwischen den Sprachen nicht immer ganz leicht und einfach ist. Hey vielleicht - Sprache ist wandelbar und lebendig, haben wir u.a. im Deutsch-LK gelernt - können wir gleich damit (Plural statt Singular) anfangen wie es manche Deutsche schon tun: "Bis die Tage":) oder "Wünsche Dir/Ihnen (noch) gutE TagE" oder nicht?

In dem Sinne: Gute Tage, LeonadaLuna:)

Vor 5 Tagen

https://www.duolingo.com/Hubert802318

Tolle Antwort.

Als Österreicher werfe ich hier noch ein, dass es bei uns im Alltagsgebrauch die Formulierung "Es hat 30°C" gibt. Dh, wir bezeichnen Temperaturen oftmals nicht mit "ist" sondern mit "hat". Das ist im Deutschen unüblich, aber im Österreichischen Standard, genauso wie in den romanischen Sprachen.

Was die Zeitenfolge betrifft, meines Wissens haben alle Sprachen im alpinen Raum die Eigenheit, alles in der Vergangenheit liegende mittels Perfekt ausdrücken zu wollen. Das macht für uns Österreicher die englische Zeitenfolge auch so zäh zu lernen, wir haben das hier einfach nicht. Etwas in der Vergangenheit wird mit dem Perfekt ausgedrückt, fertig.

Das ist halt bei Deutsch das Problem einer plurizentralistischen Sprache, jeder hat Recht. ;-)

Vor 2 Tagen

https://www.duolingo.com/Geomethrie
Geomethrie
  • 25
  • 20
  • 18
  • 17
  • 12
  • 610

Damit die Menschen des alpinen Raums nicht frustiert werden, hier noch diese Anmerkung. Bei den Kursen mit der Ausgangssprache Deutsch wird das Deutsch benutzt wie es in der Bundesrepublik Deutschland gesprochen wird. In Zweifelsfällen wird z.B. der Duden als Referenz genommen.
Regionale Besonderheiten können einfach nicht berücksichtigt werden, es gibt zu viele. Nicht nur den alpinen Raum, auch den nord-deutschen, den sächsischen usw.

Vor 2 Tagen

https://www.duolingo.com/Vici799690

Ja, die vielen verschiedenen Dialekte sind grad in Deutschland oft sogar für Muttersprachler ein Problem. Ich als Badnerin hatte zB in Sachsen teilweise wirklich große Probleme ein Gespräch zu führen.

Vor 4 Stunden

https://www.duolingo.com/Marco_LoneWolf

Wünsche darf man ja haben! :-) Ich würde auch lieber einen Porsche anstatt eines FORD fahren. Aber unsere heutige Realität orientiert sich nun mal zu fast 90% an ökonomischen Zielen - selbst Duolingo!

Vor 5 Tagen

https://www.duolingo.com/Celica2898
Celica2898
  • 24
  • 20
  • 16
  • 10
  • 9
  • 2
  • 76

Ich stimme dir zu, aber erstmal müssen sich Leute bewerben um diese Kurse zu erstellen. Ich weiß nicht, wie es damit aussieht, aber mein Gefühl sagt mir, dass es nicht sonderlich viele Bewerber gibt. Außerdem muss auch noch Platz im Incubator sein. Gerade wurden mehrere Kurse für Chinesischsprachige eingeführt, weshalb ich bezweifle, dass dieses oder nächstes vielleicht Jahr noch etwas für Deutschsprachige kommt.

Vor 5 Tagen

https://www.duolingo.com/Jeannette957986

Ja, das finde ich auch sehr schade.

Vor 5 Tagen

https://www.duolingo.com/unicatwt

Ja,finde ich auch so

Vor 5 Tagen

https://www.duolingo.com/okidoki11

Ja das wäre wirklich gut

Vor 4 Tagen

https://www.duolingo.com/Lutz483728

schau mal hier: https://www.memrise.com/

Vor 2 Tagen

https://www.duolingo.com/LeonadaLuna

danke für den Tipp :-)

Vor 45 Minuten

https://www.duolingo.com/Skrjabin

Es kommen seit Jahren keine neuen Kurse mehr für Deutschsprachige. Entweder löst Du das Problem, indem Du die entsprechenden Kurse für Englischsprachige buchst, oder Du läßt die Finger von Duolingo.

Vor 1 Tag

Relevante Diskussionen