1. Forum
  2. >
  3. Thema: Troubleshooting
  4. >
  5. Vorschlag zur Reformierung / …

https://www.duolingo.com/profile/Chris425070

Vorschlag zur Reformierung / Erneuerung des Liga Konzeptes

Seit August 2019 scheint es 3 neue Ligen zu geben, aber was kommt dann? Erst wurden die Metalle abgearbeitet, und jetzt kommen die Edelsteine dran. Und danach? So lustig es anfangs auch war gegen Leute anzutreten: Ich bin mit recht konstanten wöchentlich ca. 1.500 XPs durch alle Ligen bis Smaragd aufgestiegen und habe JEDE Woche bei meinen Mitspielern die ganze Spanne von 200/300 XPs bis auf jenseits der 2.000 gesehen. Wo ist da der Unterschied zwischen den Ligen?

Vorschlag für ein neues System: Wer über einen Zeitraum von Anfangs 2-3-mal z.B. 1 Woche XPs erwirtschaftet wird bewertet: A < XP < B = Bronze; B < XP < C = Silber; C < XP < D = Gold ... usw. Dann muß jede Woche das Niveau gehalten werden. Auf diese Weise muß man konstant Leistung bringen, wenn man in seiner Liga bleiben will, und eine hohe Liga ist wirklich ein Verdienst und nicht nur Glück zufällig gegen weniger aktive Mitspieler gesetzt worden zu sein. Damit noch etwas mehr Motivation / Wettbewerb ins Spiel kommt: Man kann zusätzlich zeigen, wieviele Leute im gleichen Sprachkurs in der gleichen Liga sind - und/oder weltweit über alle Kurse hinweg. Es gibt weltweit sicher nicht viele, die jede Woche z.B. mehr als 3.000 XPs machen. Da wäre eine Diamantliga schon verdient. Das wäre etwas wie eine Veröffentlichung des Tagesziels.

Was meint ihr?

August 20, 2019

3 Kommentare


https://www.duolingo.com/profile/Ursula127366

Es lebe die amerikanische Motivationspsychologie! Eigentlich dachte ich, dass es bei duolingo um den Lernerfolg und nicht um möglichst viele XP geht. Wahrscheinlich bleibt die Mehrzahl der Nutzer unter wöchentlich 1000 XP und das ist auch gut so. Denn eine Sprache zu lernen ist sicher nützlich, aber es gibt im Leben eben auch noch anderes Sinnvolles, Nützliches und Erfreuliches. Aber Marco hat dazu ja eigentlich schon alles gesagt. Vielleicht nehmen wir das Ganze aber auch einfach zu ernst. Warum sollte es nicht auch spezielle Ligen für XP-Freaks geben, die vielleicht bei 1000 oder mehr anfangen, und die Mehrheit vergnügt sich dann im Bereich darunter. Es gibt sicher bessere Spiele im Internet, aber wenn es Spaß macht, warum nicht? Die anderen nutzen dann eben die guten Tipps über duolingo hinaus. Danke an Marco und all die vielen Tippgeber


https://www.duolingo.com/profile/Stephan.....

Vor vier Jahren habe ich Duolingo aufgespürt und finde die Plattform hervorragend. Es ist spannend, so viele Sprachen zu erlernen, wobei zwischen Ausgangs- und Zielsprache einfach gewechselt werden kann. Den größten Verlust, den ich bisher bei Duolingo als einfacher Nutzer erfahren habe, war der Wegfall der Kommunikationsplattform, auf der sich die Teilnehmer austauschen konnten. Später wurde dann neben den XP-abhängigen 25 Levels das Kronen-System eingeführt. Beide sind darauf ausgerichtet, seinen eigenen Fortschritt quantitativ abzubilden und (wenn man so will) den Vergleich mit anderen anzutreten. Als weitere Neuerung kamen dann die Ligen hinzu, die aus meiner Sicht gewöhnungsbedürftig sind. Zum einen sind es zu viele Ligen und zum anderen fehlt ihnen der spezifische Charakter, den man im Kontext eines Spiele-Features erwarten würde. Gut an dem Ligen-Konzept finde ich die aus meiner Wahrnehmung zufällige Zuordnung von Lernern zu einer Liga und die drei Bereiche innerhalb einer Liga, die über Aufstieg, Verbleib oder Abstieg entscheiden. So kann man für sich (Aufstieg, Verbleib, Abstieg) sein Nutzungsverhalten anpassen. Der Vorschlag von Chris, das Ligen-Konzept zu objektivieren, wird ja vielleicht von Duolingo einmal aufgegriffen.

Die Kritik über das Fehlverhalten von Nutzern, die an anderer Stelle vorgetragen wurde, habe ich als einfacher Nutzer bisher nicht feststellen können. Die hohe Punktzahl, die manche Nutzer innerhalb einer Liga erreichen, ist für mich weder irritierend noch ärgerlich. Es gibt ja unterschiedliche Nutzer-Ebenen, die einfache kostenfreie und die DuoPlus-Version. Darüber hinaus habe ich schon bewusst den Abstieg aus oder den Verbleib in einer Liga gewählt und mein Lernverhalten daran ausgerichtet. Den zweiten Kritikpunkt des Wiederholens einfacher Lektionen zum Generieren einer hohen XP-Punktezahl finde ich unangebracht. Für mich als 50+ ist das Wiederholen einfacher Lektionen einer fremden Sprache Bestandteil des Lernen. Hier bin ich Anhänger des Einschleifens von grammatikalischen Strukturen und von Wortschatzarbeit. Ich tausche sogar gelegentlich die Zielsprache (FR) mit der Ausgangssprache (DE) oder wähle eine zweite Zielsprache (EN) als Ausgangssprache, um einfache Skills zu üben und mir eine andere Perspektive auf die (hier: meine) eigentliche Fremdsprache (FR) zu erschließen. Als Angehöriger der Generation 50+, der nicht im Land der Zielsprache lebt, muss man auch manchmal auf Wiederholung des Einfachen setzen, wenn man eine fremde(!) Sprache lernen will. Ich hoffe, dass ich mit meiner Strategie den Französisch-Kurs bis zum Jahresende erfolgreich abgeschlossen habe :-) (05.05.2020).


https://www.duolingo.com/profile/do-volker

Da gebe ich Marco völlig recht : "Und solange gegen solche Praktiken seitens Duolingo nicht vorgegangen wird, was technisch durchaus realisierbar wäre, werden auch viele User keinen Spaß mehr an den Ligen haben! " Diese Woche wurden 15000 xp in meiner Liga erreicht . Das Profil ist doch Duolingo bekannt, warum tut DUOLINGO nichts dagegen ? Ich empfand die Ligen immer als kleinen Anreiz, werde mich aber nun von diesen verabschieden.

Lerne eine Sprache in nur 5 Minuten am Tag. Kostenlos.